Brokkoli Suppe mit Tofu und Kürbiskernen

 

Ich weiß ja nicht, wie es euch beim Kochen geht, aber bei mir muss es schnell gehen und gut schmecken. Überhaupt während meiner ohne Milch und Milchprodukte-Challenge, denn eine bewusste Ernährung muss einfach in den Alltag integriert werden. Deshalb bin ich ein großer Fan von klaren Gemüsesuppen, wie diese mit frischen Brokkoli und Tofu.

 

 

So schnell ist es gekocht:

  • Wasser mit einem veganen Suppenwürfel aufkochen lassen. 
  • Dann den Herd auf kleine Flamme stellen und Broccoli reinschneiden. Wer will kann ihn natürlich superweich kochen, ich bevorzuge ihn lieber bissfest. Die Garzeit beträgt zirka 4-6 Minuten.
  • Tofu in kleine Würfel schneiden und dazugeben, wenn der Brokkoli so gut wie fertig ist. Kurz durchziehen lassen.
  • Beim Servieren geraspelte Kürbiskerne drüber streuen.
  • Kochzeit inklusive Vorbereitungen: 15 – 20 Minuten

 

Warum ist Broccoli so gesund?

Das grüne Power-Gemüse zählte zu den Kohlgewächsen, ist kalorienarm und hält dank der Ballaststoffe lange satt. Zusätzlich bringt er jede Menge Mineralstoffe mit, darunter Kalium, Kalcium und Eisen. Hinzu kommen diverse B-Vitamine, Vitamin C, Carotin (Provitamin A) und Folsäure. Da der Kohlgeschmack von Brokkoli nicht so intensiv ist wie bei anderen Gewächsen, eignet er sich auch für Menschen, die Kohl nicht gerade zu ihren Lieblingsgemüse zählen. Übrigens sollte er möglichst bald verarbeitet werden, da er nach dem Ernten rasch welk werden kann. 

 

Was kann Brokkoli alles gegessen werden?

Röschen, Stängel und Blätter – hier kann alles wunderbar verwertet werden. Der Geschmack der Stängel wird oft mit Spargel verglichen, weshalb Brokkoli auch intalienischer Spargel genannt wird. Der zweite Grund für diesen Namen ist, dass der Brokkoli, der bei uns erhältlich ist, oft aus Italien kommt.

 

Was gibt es noch über Brokkoli zu wissen?

  • Beim Kauf sollte er eine grüne, bis blaugrüne Farbe haben. Wenn sich bereits gelbliche Stellen abzeichnen, ist er nicht mehr so frisch.
  • Gewaschen wird er am besten unter fließenden Wasser. Dabei ist Vorsicht geboten, damit die Röschen nicht beschädigt werden.
  • Wer Bokkoli gerne als Beilage serviert, sollte ihn nach dem Kochen mit kaltem Wasser abschrecken. So behält er seine intensive grüne Farbe.

 

Mehr Infos zu Brokkoli gibt´s auf gesundheit.gv.at

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiter verwenden, oder Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden.

Schließen