Physical Distancing – Lob und Tadel in der Krise

Sharing is caring!

Physical Distancing Tagebuch. #STAYatHOME Tag 9. Dienstag, 24. März 2020. Dieser Artikel spiegelt ausschließlich die persönlichen Eindrücke der Autorin wider.   

 

Transparente Kommunikation 

Die österreichische Bundesregierung schafft es bis dato gut, die Bevölkerung bei Laune zu halten. Das ist nicht zuletzt der aktiven Informationspolitik der Ministerien zu verdanken. Es gibt regelmäßige Updates für die Öffentlichkeit, Pressegespräche und starke Social Media Auftritte der handelnden Personen. 
 
Nur damit kein Missverständnis aufkommt, das ist keine Werbeeinschaltung der österreichischen Bundesregierung, sondern meine Beobachtungen, die aus Gesprächen mit Mitmenschen hervorgehen und was ich in den sozialen Medien zu lesen bekomme.  Tatsächlich bin auch ich der Meinung, dass das Krisenmanagement und die Kommunikationspolitik bis dato gut gelingen, auch wenn an vielen Stellen rascher Handlungsbedarf besteht – Beispiele: Schutzkleidung oder der EPU-Härtefond.

 

Hinter den Kulissen sieht es freilich oft anders aus.

So werden in geschlossenen Facebook-Gruppen immer wieder Fälle diskutiert, in denen medizinisches Personal mit möglichen Infizierten in Kontakt gewesen sein sollen und es trotzdem keine Tests gab. Andere wiederum berichten, dass sie nach einem Tirol-Aufenthalt ebenfalls nicht getestet wurden, und das Bundesland zählt zu den Corona-Hotspots innerhalb Europas. Ebenfalls heiß diskutiert werden Engpässe bei der Schutzkleidung für medizinisches Personal und andere fühlen sich im Stich gelassen, weil sie mit ihren Symptomen alleine gelassen und im Kreis geschickt werden. Die Hotline verweist auf die Hausärzte und die wiederum auf die Hotline. Der Gesundheitsminister bittet um Geduld. Man würde daran arbeiten und lerne jeden Tag dazu, heißt es von seitens der Regierung.

 

Krisenmanagement und Priorisierung
 
Es gibt einige Vorfälle, die später noch geklärt werden müssen. Beim Krisenmanagement geht es aber um die richtige Priorisierung und aktuell steht für die Regierung ganz oben, dass die Ausbreitung des Virus möglichst verlangsamt wird, damit das Gesundheitssystem hält. Wie viele Baustellen diesbezüglich gleichzeitig zu bearbeiten sind, zeigt der heutige Facebook-Post von Gesundheitsminister Rudi Anschober:

 

Statement des österreichischen Gesundheitsministers Facebook Post 24.03.2020
Quelle: https://www.facebook.com/rudianschober/

 

Die transparente Kommunikation kommt bei den meisten Bürgerinnen und Bürgern gut an. Es gibt aber noch weitere Baustellen und hier müssen wir das Ressort wechseln.

 

Denn es geht um Existenzen und ums Geld.

Wie sollen die angekündigten 38 Milliarden Euro für Unternehmen aufgeteilt werden? Diese Frage bewegt die Betroffenen seit Tagen. Einige Maßnahmen wie die Stundungen bei Finanzamt und Sozialversicherungsanstalten werden bereits umgesetzt und das klappt aus meiner Sicht ganz gut. Kritiker meinen, dass diese Probleme allerdings nur nach hinten verschoben werden, denn die Schuld bleibt. Auch der EPU-Härtefond lässt noch auf sich warten. Derzeit wird man auf die nächsten Tage vertröstet. Hier bleibt zu hoffen, dass Vermieter und andere Stellen dafür Verständnis zeigen, wenn es eng wird.

 

Zum Schluss gibt es heute noch ein paar aktuelle Zahlen über die weltweiten Coronavirus-Fälle,
Stand 24. März 2020:

Statista Grafik zur weltweiten Verteilung des neuartigen Coronavirus (Stand 24.3.2020)
Quelle: https://de.statista.com/infografik/21217/laender-mit-den-meisten-coronavirus-faellen-weltweit/

 

Corona Weitblick:

Bei der medialen Dauerberichterstattung zum neuartigen Coronavirus kann man durchaus einmal den Überblick verlieren, deshalb hier noch eine kleine Zusammenfassung über derzeitige Maßnahmen und Entwicklungen in anderen Ländern – Status Quo heute Mittag:

  • Großbritannien verstärkt die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus.
  • In Italien und Spanien verschärft sich die Situation weiter.
  • Bessere Nachrichten kommen aus China: Die örtlichen Behörden kündigten am Dienstag an, dass in der  Millionenmetropole Wuhan (in der Provinz Hubei) das allgemeine Verbot zum Verlassen der Stadt und der Provinz per 8. April aufgehoben wird. (Quelle: apa)
  • Die Provinz wird indessen wieder hochgefahren. Die Millionenmetropole Wuhan gilt als Ausgangspunkt der Pandemie. (Quelle: apa)
  • In Österreich kündigt die Bundesregierung mehr Tests an. Die Devise heißt: testen, testen, testen. Denn nur so könne man aussagekräftige Rückschlüsse ziehen.

 

LINK TIPP:

 

 

Sharing is caring!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Die Verwendung von Cookies ermöglicht uns u.a. eine bessere Qualitätssicherung, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weiters verwenden wir Cookies zu Statistikzwecken. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiter verwenden, oder Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden. Genauere Informationen und die Möglichkeit zum Widerspruch finden Sie hier: https://www.bild-content.com/datenschutzerklaerung/

Schließen