Power Walk: Feuerwache Steinhof – Ottakringer Wald – Kreuzeichenwiese

Sharing is caring!

Wie kommt man zur Kreuzeichenwiese

 

Die Strecke von der Feuerwache Steinhof zur Kreuzeichenwiese eignet sich wunderbar für alle, die einen schnellen Power-Walk, Waldlauf, einen schönen Spaziergang oder eine feine Gassi-Runde mit dem vierbeinigen Liebling anpeilen. Natürlich kann die Etappe auch wunderbar in den Streckenverlauf größerer Wanderungen eingebaut werden und wer Lust hat, macht einen schnellen Abstecher zum Jubiläumswartenteich, der in unmittelbarer Nähe liegt.

 

Daten & Fakten (lt. Google Maps 2021)

  • Länge: 1,4 km
  • Höhenunterschied: 103 m bergauf
  • Dauer: zirka 30 Minuten (eine Strecke)
  • Beschaffenheit: schöner Waldweg, aber Achtung – siehe Fazit

Route: Steinwache Steinhof – Gallitzinberg – Ottakringer Wald – Kreuzeichenwiese

 

von Steinhof zur Kreuzeichenwiese

 

Wegbeschreibung über Johann-Staud-Straße von Ottakring kommend

  • Bei der Kreuzung vor der Feuerwache Steinhof schräg gegenüber in den Waldweg einbiegen. Ihr erkennt die Stelle am Ferdinand-Degen-Denkmal und dem kleinen Rastplatz mit Holzbank und Tisch.
  • Dem Waldweg parallel zur Savoyenstraße bis Höhe Vogeltenngasse folgen. Dort links abbiegen. Diese Stelle erkennt ihr am Maschendrahtzaun, dem ihr links hinauf folgen könnt. Rote und blaue Wandermarkierungen begleiten euch bis zum kleinen Parkplatz an der Johann-Staud-Straße.
  • Kurz vor dem Parkplatz seht ihr rechts im eingezäunten Gebiet den offenen Rundtempel in klassizistischer Bauweise. Einst gehörte er zum alten Sommerschlösschen des Fürsten von Gallitzin.
  • Beim Parkplatz an der Johann-Staud-Straße weiter gerade aus der blauen (nicht der roten) Markierung folgen. 
  • Nach ein paar Metern seht ihr links die Otto König Warte, die nach dem gleichnamigen Verhaltensforscher benannt ist. Früher diente sie zur Vogelbeobachtung, später wurde sie zum alten Wasserturm umfunktioniert.

 

Otto König Warte und Rundtempel am Gallitzinberg
Bild links: Rundtempel am Gallitzinberg. Rechts: Otto König Warte.
©Astrid Eishofer

 

  • Für uns geht es weiter geradeaus durch den schönen Ottakringer Wald, immer dem Weg entlang bis zu einer größeren Gabelung.
  • Wir bleiben am Weg und nehmen den steilen Hang in Angriff, der uns direkt zur Kreuzeichenwiese führt. 

 

Letzte Gabelung vor der  Kreuzeichenwiese. Hier geht es links entlang den Hang hinauf. Am Bild sieht er flacher aus, als er ist.
Letzte Gabelung vor der Kreuzeichenwiese. Hier geht es links entlang den Hang hinauf. Am Bild sieht er flacher aus, als er ist.

 

FAZIT 

Die Kreuzeichenwiese befindet sich zwischen Jubiläumswarte und Heuberg rundherum nichts als Wald und trotzdem ist dieser Ort aus Sicht von Wanderern super zentral. Viele Wege führen hier zusammen, etwa von Ottakring oder Neuwaldegg kommend, vom Schwarzenbergpark steil hinauf über den Heuberg, vom Schottenhof oder von der Sophienalpe bis hin zur Rieglerhütte. Zu all diesen Destinationen führen schöne Wanderwege über die Kreuzeichenwiese, die so ganz nebenbei bemerkt auch für Hundehalter ein perfekter Ort ist.

 

Eis und Gatsch musst du mögen

Im Winter sind die Wege oft eisig, weshalb die hier beschriebene Route nicht immer empfehlenswert ist.  Zu anderen Jahreszeiten kann es wiederum extrem gatschig werden. Das richtige Schuhwerk sorgt dafür, dass es bei eurem Spaziergang kein böses Erwachen gibt. Bei Tauwetter und wenn es einige Tage zuvor geregnet hat, bin ich ausschließlich mit Gummistiefeln unterwegs. 

 

Erreichbarkeit:

  • Buslinie 46B bis Feuerwache Steinhof, dann zu Fuß weiter
  • Mit dem Auto die Johann-Staud-Straße bis zur Feuerwache Steinhof, Johann-Staud-Straße 73, 1160 Wien und von dort zu Fuß weiter.
  • Parkmöglichkeiten: Heschweg oder  Savoyenstrasse. Es gilt die offizielle Parkgebühren-Regelung der Stadt Wien.

 

Sharing is caring!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Akzeptieren Sie die Datenschutzbedingungen, um den Kommentar abzuschicken.

*