Online Magazin für ein genussvolles Leben in der zweiten Lebenshälfte: Wandern light, Wien, Natur, essen, Alltagstipps

Checkliste: Richtig trinken bei Hitze

Sharing is caring!

Je heißer es wird, umso kälter werden die Getränke. Warum diese Strategie nicht die beste ist und was richtig trinken bei Hitze bedeutet, erfahrt ihr in diesem Artikel. Zusätzlich verrate ich euch, welche Getränke an heißen Tagen echte Benefits für Körper und Geist bringen. Denn soviel ist klar: Wer viel trinkt, schwitzt und verliert automatisch wertvolle Mineralstoffe, Spurenelemente und Salze, die dem Körper wieder zugeführt werden müssen. Andernfalls können Schwindelgefühl Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden oder ähnliche Symptome die Folgen sein. Mit folgenden Tipps vermindert ihr das Risiko einer Dehydrierung.

 

1.  Wasser trinken, aber richtig 

Klares Wasser ist immer ein guter Ansatz. Der menschliche Körper besteht zu einem Großteil daraus. Experten diskutieren immer wieder über den täglichen Mindestbedarf an Flüssigkeit, meist geht es aber bei 1,5 Liter los, vorausgesetzt die Temperaturen und der Bewegungs-Level sind nicht zu hoch. Bei Hitze sollten es mindestens 2 Liter sein.  Wie viel der Körper wirklich braucht, hängt unter anderem davon ab, was er den ganzen Tag über leisten muss. Wer sich mehr bewegt oder Sport betreibt, muss mehr trinken und bei Hitze, darf ohnehin ordentlich Wasser gebechert werden. Ich zum Beispiel trinke schnell einmal 3 Liter an einem Sommertag. Klar, dass damit wichtige Nährstoffe aus dem Körper geschwemmt oder geschwitzt werden, womit wir schon bei Punkt 2 angelangt sind.

 

2. Mineralstoffe, Spurenelemente und Salze zuführen

Nährstoffe, die der Körper durch die Folgen des Trinkens verliert, müssen wieder zugeführt werden. 

  • Elektrolytgetränke, salzhaltige Speisen oder Gemüsebrühe können hier gute Dienste leisten.
  • Lebensmittel wie Linsen, Aprikosen, Amaranth, Hirse, Nüsse und Soja sind ebenfalls reich an Mineralstoffen und Spurenelementen. Mehr dazu erfahrt ihr in diesem Artikel auf www.gesundheit.de.
  • Wer möchte, kann gemeinsam mit einem professionellen Ernährungsberater seine eigene gemeinsame Ernährungsstrategie entwickeln.

Wie auch immer ihr die Sache angehen wollt: Hört stets auf euren Körper und beachtet Warnsignale wie Kopfschmerzen, Schwindel oder Ähnliches. Zu viele Salze können im Übrigen Bluthochdruck fördern, also nicht übertreiben. Wer ohnehin dazu neigt, sollte mit dem Hausarzt darüber sprechen. 

 

3.  Nicht zu kalt trinken

Eiskalte Getränke mit viel Eiswürfel – klingt das nicht verlockend? Optimal ist es allerdings nicht. So denkt nämlich der Körper, er muss die Temperatur ausgleichen und heizt sich noch mehr auf. Das ist einer der Gründe, warum in südlichen Ländern oft trotz Hitze warmer Tee getrunken wird. Heiße Getränke bei Temperaturen über 30 Grad sind aber nicht jedermanns Sache. Zu den Menschen zähle ich auch, deshalb gibt es bei mir eine Zwischenlösung. Mein Morgen beginnt mit zwei Gläsern lauwarmen Wasser. Das weckt den Organismus schonend auf und regt die Verdauung an. Den Rest des Tages versuche ich einfach nicht eiskalt zu trinken. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, in denen ich mir ein Glas voll Eiswürfel gönne, schließlich sind wir alle nur Menschen.

 

4. Kontrolliere, wie viel du trinkst

Klingt im ersten Moment vielleicht mühsam, ist es aber gar nicht, wenn du einer Dehydrierung entgegenwirken möchtest. Wer seine Flüssigkeitszufuhr checkt, wird oft merken, dass sie viel zu gering ist. Erst wenn sich ein leichtes Schwindelgefühl, Kopfschmerzen oder andere Symptome einstellen, wird wieder zum Wasserglas gegriffen. Damit du keine einzelnen Gläser zählen musst, stell dir im Büro einfach eine 1 Liter Karaffe zum Schreibtisch und wenn du unterwegs bist, nimmst du eine 0,5 Liter Wasserflasche mit, die du immer wieder auffüllst. Schon hast du mehr Kontrolle mit wenig Aufwand.

 

5. Das richtige Getränk bei Hitze

Unter viel trinken versteht nicht jeder dasselbe. Wir reden hier von Maßnahmen, die den Körper bei Hitze unterstützen und nicht belasten. Folgende 4 Getränke erledigen diesen Job auf unterschiedliche Weise. Als Hauptgetränk ist Wasser auf jeden Fall ein guter Plan. Die fehlenden Mineralstoffe können zusätzlich aufgenommen werden.  

 

Wasser mit Zitrone

Mit Zitronenwasser kann der Körper besser Eisen aufzunehmen. Es liefert Mineralstoffe, Kalium und Vitamin C. Weiters sagt man ihm eine Anti-Aging-Wirkung nach und es soll die Fettverbrennung ankurbeln. Vorsicht ist in Bezug auf die Zähne geboten. Zitrone kann nämlich den Zahnschmelz schädigen. Auf jeden Falls sollte ein Strohhalm verwendet werden und wer ohnehin schon empfindliche Zähne hat, spricht am besten vorher mit dem Zahnarzt darüber.  

 

Kokoswasser

Bringt Mineralstoffe wie Natrium, Magnesium und Kalium mit, schmeckt herrlich nach Urlaub und ist mit 4g Zucker auf 100g immer noch eine gesunde Alternative im Vergleich zu vielen anderen Getränken. Kokoswasser gibt es mittlerweile in jedem gut sortieren Drogeriemarkt und auch in vielen Supermärkten.

 

Gemüsebrühe

Wie jetzt – eine Suppe zum Trinken? Klar doch, die Gemüsebrühe kann wunderbar vorbereitet und in einer Flasche mitgenommen werden. Sie bringt wichtige Mineralstoffe und Salze, die der Körper durch Wasser trinken verliert, wieder zurück. Natürlich ist sie nicht das Hauptgetränk, das bleibt immer noch Wasser, aber zwischendurch ein Glas Brühe kann vieles wieder ausgleichen. 

 

Frisch gepresste Obst und Gemüsesäfte

Saisonales Biogemüse, Spinat, Gurken, Salate – all das und noch viel mehr könnt ihr bereits am Vorabend durch den Entsafter schicken und in Literflaschen oder Karaffen abfüllen. Dann habt ihr am nächsten Tag gleich euren flüssigen Energie-Kick parat. Wer es ein bisschen süßer mag, gibt einfach noch Birnen oder Bananen dazu. Ich liebe zum Beispiel die Kombination aus Wassermelonen, Gurken und Karotten – schmeckt leicht süß, aber immer noch herrlich frisch. Dazu kommen Minze und Basilikum.

Tipp für alle Kalorienzähler: Bei Früchten ist zu bedenken, dass Fruchtzucker dabei ist. Wer also gerade aufs Gewicht schaut, sollte mehr Gemüse in seinem Smoothie setzen. Außerdem können die Säfte wunderbar mit Wasser verdünnt werden – vor dem Trinken gut schütteln nicht vergessen. 

Was trinkt ihr eigentlich im Sommer am liebsten? Verratet es in einem Kommentar – Ich freue mich auf euch!

 

Mehr Hitzetipps gibt´s hier:

 

Wenn euch der Artikel gefällt, teilt ihn einfach in euren Netzwerken.

 

Sharing is caring!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Die Verwendung von Cookies ermöglicht uns u.a. eine bessere Qualitätssicherung, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weiters verwenden wir Cookies zu Statistikzwecken. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiter verwenden, oder Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden. Genauere Informationen und die Möglichkeit zum Widerspruch finden Sie hier: https://www.bild-content.com/datenschutzerklaerung/

Schließen