Recent Posts

Die schönsten Parks und Gärten in Wien

Die schönsten Parks und Gärten in Wien

Wien – dort musst du hin, da ist es schön. Eine Metropole, in der nicht Wolkenkratzer, sondern historische Palais und Gründerzeithäuser den Stadtkern prägen. Beim Spaziergang durch die Stadt geht es vorbei an monumentalen Bauwerken wie Rathaus, Parlament, Hofburg, Oper, Karlskirche und Stephansdom. Wien gibt […]

Die Vollpension – Generationen-Café mit Herz

Die Vollpension – Generationen-Café mit Herz

  Kuchen oder Tagessuppe? Diese Entscheidung war bei unserem ersten Besuch in der Vollpension im 4. Wiener Gemeindebezirk schnell gefällt. Nach einem netten Plausch mit Oma Susanne ist schnell klar: Beides muss auf den Tisch. Dann gehts ab aufs gemütliche Sofa, wo das (Stoff-)Kätzchen schon […]

Safari im Türkenschanzpark Wien

Safari im Türkenschanzpark Wien

Denkmäler, riesige Bäume, Bioptop und mittendrin ein Reier! All das und noch mehr könnt ihr im Wiener Türkenschanzpark entdecken. Die rund 150.000 Quadratmeter große Grünoase befindet sich auf historischem Gelände im 18. Wiener Gemeindebezirk. Bei der 2. Türkenbelagerung im Jahr 1683 hatten sich hier die Türken gegen […]

Zoo und Blumengärten Hirschstetten

Zoo und Blumengärten Hirschstetten

  Ihr liebt Blumen, Mexiko, Asien, Urlaub am Bauernhof oder entspannt euch gerne in einem Strandkorb? Die Blumengärten Hirschstetten sind wie ein kleiner Urlaub am Rande der Großstadt. Die Reise führt durch wunderschöne Themengärten, vorbei an hübschen Pavillons, bunten Blumenarrangement, traumhaft schönen Obstbäumen sowie Tümpel […]

Leichte Wanderung: Mödling Kalenderberg

Leichte Wanderung: Mödling Kalenderberg

  Der Kalenderberg ist ein richtig cooles Ausflugsziel im Süden Wiens, dass bestimmt auch euch begeistern wird. Entlang der Wanderwege entdeckt ihr zahlreiche künstliche Ruinen, die Johann I. Joseph von Liechtenstein im 19. Jahrhundert in seinem Landschaftspark errichten lies. Dazu zählen der schwarze Turm, das Pfefferbüchsel […]

Wien Stadtwanderweg 5 – Stammersdorf – Bisamberg

Wien Stadtwanderweg 5 – Stammersdorf – Bisamberg

  Von Stammersdorf entlang der Weinberge hinauf zum Bisamberg und durch die malerische Kellergasse wieder hinunter zur Endstation der 31er-Tram – am Stadtwanderweg 5 lernt ihr Wien von der dörflichen Seite kennen. Die Kurzbeschreibung klingt herausfordernder als die Route letztendlich ist, denn mit einem Höhenunterschied […]

Spaziergang durch den Kurpark Oberlaa

Spaziergang durch den Kurpark Oberlaa

  Therme, Konditorei und Kurpark – dafür ist Oberlaa beliebt und bekannt. Warum sich der Weg hierher lohnt, wie der Kurpark zum Besuchermagnet wurde und was ihn so besonders macht, erfahrt ihr in diesem Artikel. Das rund 608.600 Quadratmeter* große Areal im 10. Wiener Gemeindebezirk […]

Spaziergang Donau Auen – Obere Lobau, Dechantlacke und Josefsteg

Spaziergang Donau Auen – Obere Lobau, Dechantlacke und Josefsteg

  Wir sind mit Hunde-Mädchen Nelly unterwegs, deshalb fällt unsere Runde durch die Obere Lobau kleiner aus als sonst, aber die Donau Auen bieten sich genauso für größere Wanderungen durchs wilde Wien an. Rad- und Wanderwege sind bestens markiert und der Naturlehrpfad Obere Lobau oder der […]

Setagayapark Wien  – Kirschblüte im japanischen Garten

Setagayapark Wien – Kirschblüte im japanischen Garten

Besonders zur Kirschblütenzeit zählt der Setagayapark zu den absoluten Hotspots in Wien. Wer sagt, dass dieser japanische Garten ein Ort der Ruhe und Entspannung ist, war vermutlich nicht im März oder April hier. Dann herrscht nämlich Hochbetrieb in der Döblinger Gallmeyergasse. Absolut verständlich, denn im […]

Kräuterwandern in Wien und Umgebung

Kräuterwandern in Wien und Umgebung

Wusstest du, dass in Österreich Speisebäume wachsen? Die Linde und auch die Buche zählen dazu. ⁣Das und noch mehr habe ich auf einer Kräuterwanderung in Wien erfahren. Als Landkind war es für mich früher völlig normal die Wald,- und Wiesenkräuter für das Frühstücksbrötchen selbst zu sammeln. Das […]


REIHEIT NEU INTERPRETIERT

Setagayapark Wien  – Kirschblüte im japanischen Garten

Setagayapark Wien – Kirschblüte im japanischen Garten

Kirschblüte im Setagayapark Wien. Bild © Astrid Eishofer
Kirschblüte im Setagayapark Wien. Bild © Astrid Eishofer


Besonders zur Kirschblütenzeit zählt der
Setagayapark zu den absoluten Hotspots in Wien. Wer sagt, dass dieser japanische Garten ein Ort der Ruhe und Entspannung ist, war vermutlich nicht im März oder April hier. Dann herrscht nämlich Hochbetrieb in der Döblinger Gallmeyergasse. Absolut verständlich, denn im Frühling zeigt sich der kleine Setagayapark in seiner größten Farbenpracht. Bezaubernde Kirschblüten und opulente Magnolien in Weiß, Rosa und Pink dominieren nicht nur die 4000 Quadratmeter des japanischen Gartens, sondern auch soziale Netzwerke wie Instagram und Co. Hinzu kommen das saftige Grün des perfekt getrimmten Rasens und an schönen Tagen der wasserfarbenblaue Himmel. 

Fakten zum Setagayapark sowie Infos zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Erreichbarkeit und mein persönliches Fazit findet ihr weiter unten im Artikel.

 

Magnolien im Setagayapark Wien
Opulente Magnolienblüten im Setagayapark Wien. Bild © Astrid Eishofer

Im Herbst präsentiert sich der zauberhafte Ort in einem völlig neuen Kleid. Dann entfalten vor allem die Blätter der Bäume und Sträucher ihre gesamte Farbenpracht. 

 

Natürliche Schönheit trifft auf japanische Ästhetik

Errichtet wurde der Setagayapark Wien nach den Plänen des japanischen Gartengestalters Ken Nakajima. Eröffnet wurde er nach der zweijährigen Bauzeit im Mai 1992. Bei der Gestaltung bemühte man sich, den alten Baumbestand zu erhalten und in das Konzept zu integrieren. Verschiedene Steine und seltene Pflanzen, die für japanische Gärten typisch sind, werden perfekt in Szene gesetzt. Quellen, kleine Wasserfälle und ein Teich runden das Gesamtkunstwerk ab, ebenso wie Steinskulpturen und ein Teehaus. 

Setagayapark Wien während der Magnolien und Kirschblüte
Setagayapark Wien während der Magnolien und Kirschblüte. Bild © Astrid Eishofer

Letzteres steht meist leer und dient dem staunendem Publikum als zusätzliches Fotomotiv. Auf Holzbrücken schlendern die Besucher von einem Ufer zum anderen und erfreuen sich an den schillernden Koi-Karpfen, die elegant durchs Wasser gleiten während ein paar Schildkröten entspannt ihre Köpfe der Sonne entgegen strecken.

 

Im Setagayapark ist nichts dem Zufall überlassen

Bei der japanischen Gartenkunst haben Pflanzen, Steine und selbst die Wege eine Bedeutung. Die jährliche Kirschblüte, die nur wenige Wochen andauert, soll durch die Schönheit und Vergänglichkeit der Natur an die eigene Vergänglichkeit erinnern. Übrigens: Die erste Botschaft findet ihr gleich beim Haupteingang. Auf einem Steinmonument ist das Wort Furomon in japanischer Schrift zu lesen. Es bedeutet Paradies und ist ein Hinweis darauf, was einem auf der anderen Seite des Bambustores erwartet. 

Setagayapark Wien
Setagayapark Wien. Bild mitte: Steinmonument „Furomon“ vor dem Parkeingang. Bild © Astrid Eishofer


Fakten zum Setayagapark Wien

  • Größe: 4.700 Quadrameter
  • barrierefreier Zugang für Menschen mit Behinderung
  • Hunde sind nicht erlaubt
  • das Betreten der Grünflächen ist verboten 
  • Preise: Der Besuch des Setayagapark ist kostenlos
  • während der Kirschblütenzeit im März und April besonders stark frequentiert
  • beliebter Instagram Hotspot in Wien

 

Öffnungszeiten

  • von 1. November bis zum 1. April ist der Setagayapark geschlossen, ebenso bei winterlichen Verhältnissen
  • April und September: täglich 7 bis 20 Uhr
  • Mai bis August: täglich 7 bis 21 Uhr
  • Oktober: täglich 7 bis 19 Uhr

 

Adresse: Setagayapark, Gallmeyergasse 4, Wien 1190

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln

  • Buslinien 10A, 39A
  • Straßenbahnlinie D bis Haltestelle Gunoldstraße
  • S1 bis Oberdöbling, zirka 19 Minuten zu Fuß


Anfahrt

 

Mein Fazit zum Setayagapark in Wien Döbling

Auf einer Informationstafel beim Eingang steht geschrieben: „Unser Garten soll die Harmonie einer japanischen Landschaft wiedergeben und beinhaltet Elemente der japanischen Gartengestaltung…“ Aus meiner Sicht ist das wunderbar gelungen. Auch wenn die Ruhe auf Grund der vielen Besucher manchmal in den Hintergrund tritt, fühlt man sich wie in einer anderen Welt.

Eine Welt, die mit Wasserfarben direkt vor die Augen der Besucher gepinselt wurde, nur um die Seelen der Menschen zu streicheln: klein, bezaubernd und liebevoll gestaltet. Außerhalb der Stoßzeiten, zu denen Wochenenden und Ferien zählen, gibt es bestimmt auch Augenblicke, in denen man auf einem stillen Bänkchen im Hintergrund einfach nur die Harmonie genießen kann. 

 

Quellen und weiterführende Links