* wien erleben * österreich lieben * natürlich wandern * bewusst essen * entspannt bleiben

Vegane Blaukrautsuppe

Blaukraut zählt zweifelsohne zu den schönsten Gemüsesorten, die ich kenne. Ist es einmal durchgeschnitten, könnte ich es stundenlang ansehen, so schön finde ich Maserung und Farbe – unabhängig davon, ob ihr es Rotkraut, Blaukraut, Rotkohl, Blaukohl, Rotkabis oder Blaukabis nennen wollt. All diese Namen bezeichnen dasselbe hübsche Ding. Nachdem es aber auch mit zahlreichen inneren Werten punktet, wird es natürlich nicht nur zur optischen Freude gekauft, sondern zum Weiterverarbeiten. Zum Beispiel zu dieser cremigen Suppe.

 

Das brauchst du (4 Personen):

  • 1/2 Kopf Blaukraut 
  • 2 Zwiebel
  • 5 mittelgroße mehlige Kartoffel
  • 1 große Birne oder Apfel
  • 3/4 L Gemüsebrühe
  • 2 Esslöffel geriebener Meerrettich
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Kümmel

 

So geht´s:

  • Zwiebel schälen, klein schneiden und mit dem Kümmel in etwas Öl abraten
  • Blaukraut in schmale Streifen schneiden und dazu geben
  • nach ein paar Minuten mit Gemüsebrühe aufgießen
  • Kartoffel gut waschen, klein würfeln und in den Topf geben. Ich verwende sie übrigens samt Schale.
  • Deckel drauf und auf kleiner Flamme weich dünsten
  • dann kommt die gewaschene, klein geschnittene Birne dazu. Auch hier bleibt die Schale bei mir drauf.
  • Meerrettich dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecke.
  • noch ein bisschen weiter köcheln lassen, dann pürieren

 

Tipps:

  • Zu dieser Suppe passen wunderbar Walnüsse, Cashewkerne und Tofu.
  • Wie die meisten meiner Suppen, kann auch diese ganz einfach als Nudelsauce verwendet werden.
  • Achtung beim Pürieren. Mit Rotkraut könnt ihr euch genauso gut die Küche versauen, wie mit roten Rüben. Also vorsichtig an die Sache herangehen und bloß keine weißen Klamotten anziehen.
  • Ich püriere grundsätzlich immer erst, nachdem die Suppe etwas abgekühlt ist, dann verbrennt man sich die Finger nicht.

 

Was macht Blaukraut bzw. Rotkohl so gesund?

Er besteht zum größten Teil aus Wasser, ist kalorienarm und ballaststoffreich. Er soll das Immunsystem stärken, gegen Entzündungen vorbeugen sowie entwässernd wirken. Inhaltsstoffe sind u.a. zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe sowie Kalium und Senföle. Für die schöne Farbe sind sekundäre Pflanzenstoffe mit Namen Anthocyane verantwortlich. Ihnen wird auch eine antioxidative Wirkung nachgesagt. 

Link-Tipp für mehr Rotkraut-Infos: zentrum-der-gesundheit.de

 

Blähungen – nein danke!

Nicht jeder verträgt Rotkraut gleich gut. So kann er – wie viele andere Gemüssorten auch – Verdauungsprobleme und Blähungen verursachen. Um dem vorzubeugen, könnt ihr beim Kochen Kümmel, Fenchel oder ähnliche Zutaten hinzugeben, die verdauungsberuhigend wirken. Wer sehr empfindlich ist, lässt zusätzlich die Zwiebeln weglassen.

 

Wann hat Rotkohl Saison?

Ein spezieller Vorteil des Rotkohls ist, dass es ihn tatsächlich nahezu das ganze Jahr über frisch zu kaufen gibt – Regionalität ist somit sein zweiter Vorname:

  • Frühkohl von Mai bis Juni
  • mittelfrühen Kohl von Juli bis Oktober
  • späte Sorten von November bis Dezember

 

Und jetzt seid ihr dran – viel Freude beim Schlemmen!

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Die Verwendung von Cookies ermöglicht uns u.a. eine bessere Qualitätssicherung, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weiters verwenden wir Cookies zu Statistikzwecken. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiter verwenden, oder Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit dieser Einstellung einverstanden. Genauere Informationen und die Möglichkeit zum Widerspruch finden Sie hier: https://www.bild-content.com/datenschutzerklaerung/

Schließen